Natürlich geht die Trockenrasur am schnellsten, aber oft ist sie nicht besonders gründlich. Viele Männer leiden danach auch an Rasurbrand, das liegt daran, dass die Haut nicht auf die Rasur vorbereitet wurde. Deshalb lautet Tipp Nummer 4: Benutzt Rasierschaum oder Rasiergel. Die Nassrasur ist die beste Möglichkeit, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu liefern. Vergesst nicht, euer Gesicht vor dem Auftragen des Rasierschaums anzufeuchten!
Rasierst du deinen Bart allerdings einmal die Woche, ist die Ladezeit des Akkus für dich nicht so wichtig. Achte jedoch auch darauf, ob dein Barttrimmer auch mit Netzteil funktioniert. Aus kostentechnischen Gründen ist auch dieser Teil interessant. Denn je kürzer die Ladezeit, desto hochwertiger der Akku. Und damit steigt auch der Preis deines Trimmers.

Bachblüten-Mistel-Salbe für die Kopfhaut ab 40. Testen Sie die natürliche Kraft der Patchouli, und aktivieren Sie so die inneren Selbstheilungskräfte der Kopfhaut. Probieren Sie rein pflanzliche Hyaluron-Kieselsäure-Gel-Tabs - sie verstärken die natürlichen Schwingungen der Haarwurzeln. Jetzt mit der neuen PQ-Formel, dies sind nur ein paar der angebotenen Werbeversprechungen die aber allesamt bestenfalls zu einer weicheren Haut, im schlimmsten Fall zu einer bösen Entzündung derselben und damit zu einer Schädigung des Bartwuchses führen.

Daher lohnt es sich in der Tat, die Anschaffung eines Barttrimmers in Erwägung zu ziehen, denn nur mit einem solchen Gerät kann eine optimale, exakte Arbeitsweise garantiert werden. Dies ist sowohl im privaten, als auch im beruflichen Alltag unabdingbar. Fakt ist: ein gepflegtes Äußeres ist die sprichwörtliche Visitenkarte eines Mannes. Da liegt es nahe, dass man in Bezug auf das Trimmen der Gesichtsbehaarung ebenfalls bereit ist, moderne Wege zu gehen und aufmöglichst innovative Techniken zu setzen. Folgende Barttrimmer-Varianten sind aktuell voll im Trend:
Für viele Männer ist der Bart mehr als ein modisches Nice-to-Have. In ihren Gesichtern wächst er heran als pars pro toto für die Männlichkeit. Eine Studie der deutschen Soziologin Christina Wietig zur Kulturgeschichte des Bartes scheint dies zu bestätigen: Wietig fand bei der Befragung von rund 500 männlichen Studienteilnehmern im Alter zwischen 16 und 29 Jahren heraus, dass der Bart als Symbol von urwüchsiger Männlichkeit wirke. Da mit dem ersten pubertären Flaum auch die sexuelle Triebkraft erwacht, wird hingegen mit spärlich behaarten Gesichtern mangelnde Potenz assoziiert. Folglich leidet das Selbstbewusstsein mancher Männer unter ihrem unregelmässigen Bartwuchs.
Daher ist es auch sinnvoll, bereits in jungen Jahren auf seine Haut zu achten. Dabei spielt nicht nur die Gesichtspflege eine wichtige Rolle, sondern auch der Lebensstil. Regelmäßiger Sport, im Idealfall an der frischen Luft, gesunde Ernährung (Vitamin C und Vitamin E sind Antioxidantien), ausreichend Schlaf, Vermeiden von Stress, wenig bis kein Nikotin- und Alkoholkonsum und vor allem eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Wasser haben einen starken Einfluss auf das Hautbild. 

Wie jeder Arzneistoff ist auch Minoxidil nicht frei von Nebenwirkungen. Der Wirkstoff wird in der Apotheke als blutdrucksenkendes Mittel verkauft. Wollen Sie Ihren Bartwuchs oder Haarwuchs anregen, sollten Sie unserer Meinung nur Mittel zur äußeren Anwendung verwenden. Haben Sie bereits Probleme mit Ihrem Blutdruck, sollten Sie sich genauer informieren, bevor Sie Minoxidil anwenden.
Und die Jugendlichen? Sie zweifeln an sich selbst, wenn der Mitschüler bereits einen kratzigen Dreitagebart spazieren führt und bei ihnen selbst gerade mal feiner Flaum zu sehen ist. Sie zweifeln daran, ob ein Bart oder ein glattes Gesicht beim anderen Geschlecht besser ankommt und daran, ob ihnen nicht doch häufiges Rasieren den ersehnten Bartsegen beschert. Um mit dieser Unsicherheit aufzuräumen, hier nun ein paar Fakten.
Die einen tragen ihn, die anderen nicht: einen Bart. Es gibt ihn in vielen unterschiedlichen Formen und Größen. Bei einigen ist ein richtiger Hype um das Thema Bart entstanden und sie benötigen morgens im Bad länger zum Stylen des Barts als zum Richten der Frisur. Ganz offen: zu denen gehöre ich wahrlich nicht. Aber dann und wann trage ich auch mal einen Bart – entweder einen 3-Tage-Bart im kompletten Gesicht oder auch einen kurzen Kinnbart – den aber nur selten, denn dann muss ich ja den Rest trotzdem rasieren. Der 3-Tage-Bart ist da einfach „wartungsfreier“ und damit weniger aufwendig, da das mich im morgendlichen Halbschlaf doch manchmal nervende Rasieren entfällt. Zudem mache ich meine Wahl auch immer davon abhängig, worauf ich gerade Lust habe und was auch meine bessere Hälfte dazu sagt. Ok, wenn es nach ihr gehen würde, wäre es wohl nie „Bartzeit“ in meinen Gesicht….
×