Diese Ursache ist vermutlich die häufigste. Die Betroffenen haben bereits einen gewissen Bartwuchs, allerdings mit großen Lücken oder ausschließlich am Kinn. Dabei liegt es nicht einem geringen Testosteronspiegel, sondern an fehlenden Rezeptoren, die das Hormon an die Haarwurzeln andocken lässt. Vereinfacht gesagt ist genug Testosteron vorhanden, die Haarwurzeln reagieren allerdings nicht darauf.
Doch die richtige Pflege funktioniert nur mit dem richtigen Equipment. Je aufwendiger der Bart, desto mehr Aufsätze oder Zubehör sind notwendig. Je nachdem, welchen Bart Sie tragen gehört ein Barttrimmer genauso dazu, wie eine Schere, ein Kamm und die richtigen Pflegeprodukte. Außerdem ein ausreichend großer Spiegel sowie die richtige Beleuchtung und natürlich auch Übung. Die perfekte Rasur gelingt nicht bei jedem Bart beim ersten Anlauf. Je ausgefallener der Bart, desto mehr müssen die einzelnen Handgriffe gelernt werden.
Das Ziel der Therapie ist übrigens die körpereigene Testosteronproduktion wieder zu aktivieren, wodurch das Medikament wieder abgesetzt werden kann. Eine dauerhafte Einnahme von Testosteron wird in der Regel nur sehr selten angewendet. Dieser „Rebounce-Effekt“, ist bei Männern die eine auffallend niedrige Testostertonproduktion haben, durchaus häufig zu verzeichnen. Bei Männern mit normalen werten, kann sich ein gegenteiliger Effekt einstellen, nämlich dass der Körper aufgrund des zugeführten Testosterons die eigene Produktion einstellt.
Die Haut der Männer ist 20% dicker als die Haut der Frau, weil sie reicher an Kollagen und Elastin ist. Die aktiven Talgdrüsen machen die Haut viel öliger. Egal was Sie für einen Hauttyp haben, Sie sollten Ihr Gesicht täglich reinigen. Eine Tiefenreinigung hält die Poren rein, die Haut gesund und lässt sie zudem auch noch frisch aussehen. Ebenso wie die Haut der Frauen ist die Haut des Mannes auch anfällig für Austrocknung und Sonnenschäden. Sie reagiert auf die Umwelt wie Luftverschmutzung, Klima etc.

Wenn Sie häufig unterwegs sind, kennen Sie sicherlich das Problem. Sie wollen sich mal schnell die Barthaare schneiden, doch haben entweder nicht die Zeit oder das passende Werkzeug dabei. Zudem fehlt auch oft die Steckdose. Hier kann der Barttrimmer Abhilfe schaffen! Mit einer in der Regel langen Akkulaufzeit können Sie den Trimmer schnell aus der Tasche holen und Ihren Bart wieder in die richtige Form bringen. Hier lohnen sich insbesondere Lithium-Ionen-Akkus, die sowohl im Akku- als auch im Netzbetrieb funktionieren. Praktisch sind die neueren Geräte, die häufig mit einem USB-Anschluss ausgestattet sind. So können Sie den Trimmer zwischendurch an Laptop oder Smartphone anschließen und aufladen.
Vor dem Rasieren befeuchten Sie am besten Ihr Gesicht mit warmen Wasser. So kann das Rasiergel (oder der Rasierschaum) seine Wirkung besser entfalten und sowohl die Haut als auch die Barthaare werden weicher. Nehmen Sie sich ein paar zusätzliche Augenblicke, um das Rasiergel gut ein zu massieren. Das massieren hilft die Durchblutung der Dermis zu stimulieren. Verwenden Sie niemals eine stumpfe Klinge, um sich zu rasieren. Am besten rasieren Sie immer in derselben Richtung wie Ihr Haarwachstum. Das Rasieren in der entgegengesetzten Richtung oder das rasieren in beide Richtungen kann die Haut irritieren. Nehmen Sie sich Zeit bei der Rasur, auch wenn Sie es täglich tun sollten Sie trotzdem sorgfältig sein.
Vollbartträger tun ebenfalls sehr gut daran, sich intensiv der Pflege ihrer Gesichtsbehaarung zu widmen. Selbst wenn es sich bei den einzelnen Haaren im Gesicht um nichts weiter handelt, als um Hornmaterial, ist eine gute Pflege – insbesondere mit Blick auf die Haarwurzeln – ein sehr wesentlicher Aspekt. Daher empfehlen wir die regelmäßige Verwendung eines Bartöls. Es nährt das Haar, ohne zu fetten und es sorgt darüber hinaus für einen besonders seidigen Schimmer. Auch der frische Duft klassischer Bartöle ist bemerkenswert. Achten Sie allerdings darauf, möglichst sparsam mit dem Bartöl umzugehen, da viele Produkte dieser Art anderenfalls rasch fetten könnten. Das wiederum würde die erneute Bartwäsche unausweichlich machen. Denn fettige Barthaare machen keinen wirklich attraktiven Eindruck. Sofern gerade übrigens kein Bartöl zur Verfügung steht, ist auch die Verwendung von Haarwachs möglich. Auch diese Produkte zeichnen sich durch einen wunderbaren Duft aus, und das Schöne: Haarwachs lässt sich sehr einfach im Barthaar verteilen. Allerdings gilt auch bei Haarwachs-Produkten: Weniger ist mehr. Nehmen Sie etwa eine erbsengroße Portion des Wachses und verreiben Sie sie in Ihren Handflächen. Die so generierte Wärme macht das Produkt schön cremig, sodass es sich hervorragend und vor allem gleichmäßig in den Barthaaren verteilen lässt. Übrigens sollten Sie das Wachs und auch das Öl möglichst nur auf die Spitzen der Haare geben. Ansonsten könnte das Bartstyling ineinander fallen und „platt“ wirken.
Schönheit ist schon längst keine Frauensache mehr und Männerkosmetik kein kurzlebiger Trend. Allein im Zeitraum von zwei Jahren stieg das Interesse der Männer an Kosmetik und Körperpflege auf über 30 Prozent an. Neun von zehn Männern geben an, dass ein gepflegtes Äußeres für den beruflichen Erfolg wichtig ist. Es ist also kein Wunder, dass der Markt für Männerkosmetik wächst und wächst – 2011 wurden in Österreich allein für Gesichtspflege bereits knapp 8 Millionen Euro ausgegeben. Doch worauf muss „Mann“ bei der Auswahl der richtigen Pflegemittel achten?
Heute wird zum Glück kein Mann mehr schief angeguckt, wenn er sich mit diversen Pflegeprodukten eindeckt. Um mit porenreiner Gesichtshaut oder gut geöltem Bart zu glänzen, wird mittlerweile viel Geld und Zeit ins morgendliche Beauty-Ritual investiert. Doch häufig schleichen sich Fehler in die Pflegeroutine ein. Damit man(n) wirklich alles richtig macht, sollten diese folgende Gesichtspflegetipps beachtet werden.
Vorausgesetzt, es sind die passenden Aufsätze vorhanden, um damit eine möglichst akkurate Arbeit gewährleisten zu können. Die Gesichtsbehaarung in Form bringen, exakt designen und dabei mit Argusaugen zu Werke gehen – das können Sie am besten mit einem professionellen Barttrimmer gewährleisten. Die Produktvielfalt – auch in Bezug auf das im Lieferumfang enthaltene Zubehörportfolio ist mittlerweile riesig, sodass sowohl die Geräte selbst, als auch das Zubehör bzw. die Aufsätze durch eine immer bessere Qualität überzeugen.

Männerhaut braucht viel Feuchtigkeit – und wenig Fett. "Geeignet sind leichte Cremes, die gut einziehen und im Bart nicht aufliegen", sagt Sigrid Bernard, Apothekerin in Köln. Sie rät ihren männlichen Kunden, morgens und abends ein hochwirksames Serum mit UV-Filter aufzutragen. "Das schützt vor Sonne und freien Radikalen, verhindert Altersflecken und Elastizitätsverlust."

Muskelaufbautraining, also Krafttraining mit langsamen Wiederholungen und hohen Gewichten, fördert die Umwandlung von Fett in Muskelmasse. Idealerweise ernährt man sich neben dem intensiven Krafttraining sehr eiweißreich oder ergänzt seine Nahrung mit Eiweiß-Ergänzungsmitteln, damit das Muskelwachstum ideale Voraussetzungen hat. Die Fettverbrennnung und Umwandlung in Eiweiß hat nachweislich positive Effekte auf den Testosteronspiegel.


Wahrer Luxus mit integriertem Absauger: Einige Barttrimmer im gehobenen Preissegment verfügen über die Möglichkeit, abgeschnittene Barthaare direkt aufzusaugen und in einen integrierten Auffangbehälter zu transportieren. Für diejenigen, die viel unterwegs sind und sich vor einem geschäftlichen Meeting schnell noch einmal frisch machen möchten, ist ein Bartschneider mit dieser Besonderheit der richtige Begleiter.
BULLDOG wird größtenteils in unserem Heimatland Großbritannien hergestellt. Dort arbeiten wir mit zwei Fabriken zusammen, die fast alle unsere Produkte produzieren. Wir beziehen Inhaltsstoffe wie z. B. unser Leindotteröl oder Haferöl von ausgewählten lokalen Farmen und lassen das Öl auch vor Ort pressen. Die Aloe Vera kommt von einem Community Trade Projekt in Guatemala. Das Baobaböl bekommen wir von der Southern African Natural Trade Association, die einen nachhaltigen, wilden Abbau garantiert und dafür sorgt, dass die Anbauer fair bezahlt werden. Dies sind nur ein paar Beispiele, die zeigen sollen, dass wir sehr genau darauf achten, was in unsere Produkte hineinkommt und wie die Inhaltsstoffe gewonnen werden.  

Während in der Jugend oft fettige Haut ein Problem war, ist mit etwa 50 Jahren das Gegenteil der Fall. In diesem Alter beginnen Männer oft an trockener Haut zu leiden. Intensive Feuchtigkeit spenden Masken, welche aufgetragen werden und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder herunter gewaschen werden. Zusätzlich sollte die Haut mit Antioxidantien versorgt werden, um freie Radikale zu bekämpfen. Diese dringen durch die Sonne oder den normalen Stoffwechsel in die Haut ein und zerstören diese. Die Auswirkungen sind im Alter als Falten zu sehen. 
In Anbetracht der Tatsache, dass jeder Mann individuell ist und jeder somit einzigartig geformte Gesichtskonturen aufweist, ist es bei einem Rasierer von zentraler Bedeutung, dass jeder der implementierten Scherköpfe möglichst flexibel ist. Denn es ist unabdingbar, dass sich die Scherköpfe durch ihre Flexibilität in der Art der Gesichts-, Kiefer- und Halsform anpassen, dass selbst feinste Härchen glatt, sauber und zuverlässig abgeschnitten werden können.
Wichtig bei Barttrimmern und -schneidern ist auch die Handhabung des Gerätes – und die beginnt, wenn du das Produkt in den Händen hältst und damit arbeiten möchtest. So empfiehlt es sich natürlich, wenn das Gerät gut in der Hand liegt und möglichst viel Halt bietet. Gerippte oder genoppte Gummiseiten sorgen dafür, dass das Gerät – beispielsweise während einer Rasur unter der Dusche – nicht aus der Hand rutscht. Hochwertige Materialien sind auch für die Wasserdichte wichtig, denn es macht einen Unterschied, ob das Gerät spritzwassergeschützt oder tatsächlich wasserfest ist. So werden viele Modelle inzwischen aus stabilem Edelstahl gefertigt, ebenso wie das Klingenmaterial. Die Aufsätze der Geräte bestehen meist aus festem Hartplastik oder anderen festen Stoffen. Dies macht sie möglichst bruchsicher, sodass beim Auf- und Abziehen keine Brüche am Produkt entstehen. Hochwertiger Edelstahl und Gehäuse aus anderen robusten Materialien sind natürlich in der Regel teurer in der Anschaffung. Doch genau hier sollte eigentlich nicht gespart werden, wenn man nicht nach nur wenigen Wochen unzufrieden sein möchte.
In modernen Modellen ist mittlerweile auch standardmäßig die Funktion des Konturenschneides verbaut. Damit können die Konturen verschiedenster Bartformen herausgearbeitet werden. Weiterhin verfügen die Geräte üblicherweise über Längen- und Geschwindigkeitseinstellungen, Entriegelungstasten sowie eine Kontrollleuchte, die auf die Akkulaufzeit hinweist Das Gehäuse eines Barttrimmers ist bei den meisten Modellen aus einem sehr robusten und widerstandsfähigen Kunststoff und ist möglichst staub- und wasserdicht. Die Designs sind sehr unterschiedliche und variieren von Hersteller zu Hersteller. Sie sind aber sehr oft ergonomisch geformt und liegen somit gut in der Hand.
Mit dem Braun BT5090 Bartschneider könnt ihr euren Bart auf 25 verschiedene Längen stutzen. Über das große Rad zum Regeln der Länge lassen sich Maße mit dem Kammaufsatz zum Trimmen der Barthaare von 1 bis 10 mm in je 0,5 mm Abstufungen und von 10 bis 20 mm mit 2 mm Stufen mit dem Kammaufsatz zum Trimmen der Kopfhaare einstellen. Damit ist der Bartschneider auch für Kurzhaarschnitte sehr gut geeignet.
×